Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Arne Tempel (@arne.tempel)

Echte Liebe kann bedingungslos echt sein und trotzdem eine Erwiderung der Liebe brauchen.

Wenn wir all unsere Kraft in eine Aufgabe stecken, die unsere Kraft nur aufnimmt, aber uns nichts Essentielles zurückgibt, brechen wir irgendwann vor Erschöpfung zusammen.

Wenn wir einem Menschen all unsere Liebe schenken, ohne dass wir von der Fülle dieses Menschen im Gegenzug auch profitieren (entweder weil er damit nicht umgehen kann oder weil er uns nicht genauso liebt), dann verletzen wir uns selbst.

****

Wer seine Kraft dort einsetzt, wo nichts zurückkommt, verschwendet sie.

Wer sein Herz dort öffnet, wo es im Gegenzug nicht auch mit Liebe gefüttert wird, aktiviert damit nur alte Wunden.

Alte Wunden, die entstanden sind, weil Liebe, Anerkennung und Sicherheit dort gesucht wurden, wo sie nicht existieren.

****

Bedingungslose Liebe heißt NICHT, sich selbst zum Fußabtreter zu machen.

Für andere dazusein heißt nicht, nur für andere zu existieren.

Im Zweifel öffne dein Herz die meiste Zeit.

Gib dich voll hin.

Mach auf für andere Menschen und deine Träume.

*****

Aber verliere dich nicht im Geben.

Sei gewillt, zu jedem Zeitpunkt deine Kraft wieder bei dir zu behalten und dein Herz wieder vor dieser einen Sache oder diesem einen Menschen zu verschließen.

Erst mal nur für eine Weile…

… aber bei wiederkehrender Verletzung ohne erkennbares Wachstum auch für länger.

****

Wenn du in einer bestimmten Aufgabe nicht voll aufgehen oder einen bestimmten Menschen gerade nicht bedingungslos lieben kannst…

… dann ist das nicht deine Schuld.

Es ist das Ergebnis des Wechselspiels der Bedürfnisse.

Dessen, was die Aufgabe oder der andere Mensch braucht…

… und dessen, was du gerade brauchst.

*****

Das heißt nicht, dass du alles aus deinem Leben schmeißen musst, was dir nicht die volle Portion Liebe und Kraft zurückschenken kann.

Oft reicht es, sich ein wenig zurückzunehmen und der Sache Raum und Zeit zu geben.

Denn brauchen wir das nicht alle manchmal?