Du kannst nicht nur eine Person sein.

Wie jetzt…?

Naja, ganz einfach: Hast du dir schon einmal gedacht, dass du dich entscheiden müsstest, was du im Leben willst?

Wurde dir gesagt, du solltest dich „entscheiden und dann dabei bleiben“?

Auch wenn diese Ansagen natürlich ihre Daseinsberechtigung und ihre richtige Zeit haben, kreieren sie oft Druck.

Den Druck, bestimmte Dinge nicht mehr tun oder sein zu dürfen.

Ich zum Beispiel dachte lange Zeit, ich könnte nicht beides sein: Unternehmer und Coach, denn bei beiden Tätigkeiten war ich in jeweils völlig unterschiedlichen mentalen Zuständen.

Ich dachte auch nicht, dass ich Unternehmer und Musiker gleichzeitig sein kann, da ich in meinem „Unternehmer-Modus“ nicht sehr einfühlsam auf Klänge reagiere und umgekehrt im „Musiker-Modus“ inkonsequenter, unproduktiver und sensibler bin.

Aber du kannst nicht nur eines sein.

Wir Menschen haben nun einmal verschiedene Persönlichkeitsanteile und die wollen gelebt werden.

WIE sie gelebt werden, darüber hast du die Kontrolle.

Ich glaube, wir machen uns oft den Druck, ein bestimmtes Bild abgeben zu müssen, das sich nicht verändern darf.

„Ich bin so“ beinhaltet aber nicht nur die Anteile von dir, mit denen du die meiste Aufmerksamkeit bekommst.

Du hast kreative Anteile, dunkle Anteile, kindische Anteile, manipulative Anteile…

… und diese Anteile machen dich aus. In ihrer Gesamtheit.

Der eine verändert die Richtung des anderen.

Damit bist du ein unverwechselbarer, einzigartiger Mensch.

Du bist nicht nur ein Teil. Nicht nur dein Beruf, nicht nur Vater / Mutter, nicht nur Partner/in, nicht nur deine Krankheit, nicht nur das eine Hobby.

Du bist alles und darfst zwischen diesen Anteilen hin- und herwechseln, wie es dir guttut.